2 Erwachsene

Zimmer 1

Meine Unterkunft

2 Erwachsene

Stadtflair & Naturgenuss
in der Alpenstadt Bludenz

  • Mittelpunkt von fünf Tälern
  • Kultur und Geschichte spüren
  • Bewegung in grüner Natur
  • Marktplatz für Entdecker

Zeit für Entdeckungen.
Gemeinsam im Brandnertal.

  • Aktiv Natur erleben
  • Wertvolle Familienzeit
  • Regionale Kulinarik genießen
  • Abwechslung statt Langeweile

Intensive Naturerlebnisse
im Klostertal spüren

  • Raue Bergwelten bezwingen
  • Wasserplätze zum Innehalten
  • Individuelle Freiräume entdecken
  • Sportlich unterwegs am Fuße des Arlbergs

Genussvolle Gelassenheit
im Großen Walsertal

  • Naturjuwele des Biosphärenparks entdecken
  • Loslassen, ankommen, staunen
  • Regionale Köstlichkeiten probieren
  • Herzliche Gastgeber kennenlernen

Zimmer 1

Teilen

Ausgewählte Skitouren

Skitouren im Großen Walsertal entdecken

Hier finden Sie ausgewählte Skitouren im Biosphärenpark Großes Walsertal.
Unsere erfahrenen Skitourenführer begleiten unsere Gäste gerne auf den schönsten Skitouren im Brandnertal und zeigen auf, worauf es beim Tourengehen zu achten gilt.

Ausgewählte Tourenvorschläge

Guggernülli 1.736 m
Marul

Ausgangspunkt: Maruler Kirche, 8,9 km
Höhenmeter: 760 m
Dauer: 2,5 - 3 h
Schwierigkeitsgrad: leicht

Links von der Kirche von Marul startet die Tour den recht steilen Hang hinauf. Bevor die letzten Häuser des Ortes er reicht sind, rechts halten und die Straße überqueren. Das erste Ziel ist die Stafelfederalpe auf 1472 m Höhe. Weiter geht es Richtung Norden, nach ca. 300 Hm wird der Kamm in Richtung Kellerspitze erreicht.

Abfahrt: wie Aufstieg

Glatthorn 2.133 m
Faschina

Ausgangspunkt: Ortsmitte Faschina
Höhenmeter: 641 m, 3,2 km
Dauer: ca. 2,5 h Aufstieg
Schwierigkeit: mittel, im oberen Teil schwierig
Einkehrmöglichkeiten: Hotels und Gasthöfe in Faschina, Franz Josef Hütte

Relativ kurze, aber schöne und nicht zu unterschätzende (Gipfelgrat) Skitour. Vom Zentrum Faschina zu den Pisten nach Westen hinüber und über diese zur Stafel Alpe und zur sogenannten Glatthornbahn (4er Sessellift). Kurz vor der Bahn nach links über den Bach. Die latschenbestandene Steilstufe an ihrem Anfang in einer links-rechts Schleife überwinden und über eine Rampe leicht zum Schlusshang und hinauf in den Sattel am Südwestgrat. Am Grat mit den Skiern so hoch wie möglich, die letzten Meter über den schmalen Grat zu Fuß zum Gipfel.

Zafernhorn 2.107 m
Faschina

Ausgangspunkt: Tunnel unterhalb Ortschaft Faschina
Höhenmeter: 783 m, 4,6 km
Dauer: 2,5 - 3 h Aufstieg
Schwierigkeit: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Hotels und Gasthöfe in Faschina

Das trapezförmige Zafernhorn, östlich über Faschina gelegen, wird den gesamten Winter sehr oft von Skitourengehern besucht. Ausgangspunkt ist der Tunnel unterhalb der Ortschaft Faschina (1.375 m). Die Tour führt über den Forstweg zu den Zafera Maisäßhütten.

Von den Maisäßhütten zum Bergfuß und etwas rechts haltend auf eine Rampe zu, die auch als Sommerweg benützt wird. Über diese auf der Schulter im Südostgrat (Kapelle) und auf dem meist ab geblasenen Grasgrat zum Gipfel. Vorsicht: oft große Wechten auf der rechten Seite!

Abfahrt: ungefähr wie Aufstieg.

Lusgrind 2.286 m
Sonntag-Stein

Ausgangspunkt: Seilbahn Sonntag-Stein
Höhenmeter: 1.243 m, 10,6 km
Dauer: 5 h
Schwierigkeitsgrad: mittel
Einkehrmöglichkeiten: Gasthöfe in Sonntag, Seilbahnstüble, Partnomhüsle

Von Sonntag mit der Gondelbahn nach Stein. Von hier Aufstieg taleinwärts in Richtung Steinbild, Unterpartnom, Oberpartnom in südöstlicher Richtung zum Garmilsattel (1.810 m). Nun auf dem Güterweg nach Südosten zuerst flach, dann durch den immer steiler werdenden Wald zur Laguzalpe (1.584 m) abfahren. Weiter Richtung Obere Laguzalpe aufsteigen. Kurz vor der Alpe zur Schwarzen Furka hinauf und von dort zuerst mit Skiern, dann zu Fuß auf den Gipfel (1.140 Hm).

Abfahrt: wie Aufstieg.

Bratschenkopf 2.520 m
Buchboden

Höhenmeter: 1.628 m, 8,4 km
Dauer: ca. 5 h
Schwierigkeit: schwierig
Einkehrmöglichkeiten: Gasthöfe in Buchboden

Von Buchboden führt die Tour über Bad Rothenbrunnen hinauf zur Gadenalpe (1.317 m) und weiter in Richtung Osten zum Mutterwangjoch (2.025 m), vom Joch ein wenig nach Osten hinunter. Von hier aus kann man den Bratschenkopf sehr schön von Osten her besteigen. Man folgt der 2.000er-Höhenlinie nach Osten unter den Felsen der Bratschenwand zum Gamsboden. Den Osthang hinauf zum selten bestiegenen Bratschkenkopf.

Abfahrt: Vom Joch oder vom Gipfel links haltend dem Wandfuß des Feuersteins entlang. Dann die schönen Osthänge (Vorsicht!) zur unteren Alpschellenalpe und Metzgertobelalpe bis Buchboden.

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...