2 Erwachsene

Zimmer 1

Meine Unterkunft

2 Erwachsene

Stadtflair & Naturgenuss
in der Alpenstadt Bludenz

  • Mittelpunkt von fünf Tälern
  • Kultur und Geschichte spüren
  • Bewegung in der Natur
  • Marktplatz für Entdecker

Zeit für Entdeckungen.
Gemeinsam im Brandnertal.

  • Aktiv Natur erleben
  • Wertvolle Familienzeit
  • Regionale Kulinarik genießen
  • Vielfalt auf kleinem Raum

Intensive Naturerlebnisse
im Klostertal spüren

  • Bergwelten spüren
  • (Wasser-) Plätze zum Innehalten
  • Individuelle Freiräume entdecken
  • Sportlich unterwegs am Fuße des Arlbergs

Genussvolle Gelassenheit
im Großen Walsertal

  • Naturjuwele des Biosphärenparks entdecken
  • Loslassen, ankommen, staunen
  • Regionale Köstlichkeiten probieren
  • Herzliche Gastgeber kennenlernen

Zimmer 1

Die Fabrik Klarenbrunn

Ort für neue Ideen und andere Denkweisen. Ort der Geschichte. Ort der Zukunft.

„Use what you have“, mit diesem Motto, welches von Isolde Adamek stammt, startete meine Führung mit Lisa und zog sich wie ein roter Faden durch alle Räume der Fabrik. Ein sehr durchdachtes Konzept. Aber wie begann das Ganze? Was war der Ursprung? Was wir hier sehen startete vor rund 130 Jahren als Spinnerei Getzner. Geplant wurde das Gebäude von einem englischen Architekten, die Fassade und die Säulen sind heute denkmalgeschützt. Nachdem die Spinnerei von Linz Textil übernommen, der Standort aber vor rund 5 Jahren aufgelassen wurde, ist das Gebäude schlussendlich vor 3 Jahren von der Tischlerei „Die Koje“ gekauft worden: Startpunkt für etwas ganz Besonderes…

Verwende, was du hast – dieser Grundsatz galt auch bei der Renovierung des Gebäudes. Ziel war es, so viel wie möglich im Originalzustand zu belassen. Fehlte also irgendwo ein Teil des Bodens, sagte man nicht „rausreißen, neumachen“. Nein. Die Löcher wurden mit dem gefüllt, was ohnehin da ist. Und es sieht toll aus. Um eines kam man jedoch nicht drum herum: die Fenster zu erneuern. Diese wurden aber speziell angefertigt, damit das Gebäude nicht an Charme verliert und es dem Original möglichst nahe kommt. Und was passierte mit den alten Fenstern? Richtig – natürlich landete kein einziges davon auf dem Müll! Überall im ganzen Gebäude kann man sie wieder entdecken: sei es als Präsentationshilfe für eine Ausstellung, als Raumtrenner im Büro oder als Regal im Second Hand Shop Carla. Einerseits kann man so Kosten und Ressourcen sparen, andererseits verleiht es dem Gebäude ein besonderes Ambiente. Perfekt!

Zirbenbettmanufaktur „die Koje“
Sie machen Möbel aus Zirbenholz. Und sie machen das richtig gut! Die Tischlerei „die Koje“ hat sich auf Zirbenholzbetten spezialisiert. Nichts Besonderes? Nicht diese: denn hier bekommen Sie eine astfreie Variante! Außerdem bemerkenswert: es wird alles genützt, praktisch nichts wird weggeworfen. Fallen kleinere Holzstücke weg, so werden diese verleimt, geschliffen und damit Kästen angefertigt. Alle besonders kleinen Teile und Späne werden zu Pellets gepresst, mit denen dann die Fabrik beheizt wird. Genial!

Veranstaltungen
Ein riesiger Veranstaltungssaal bildet das Herzstück der Fabrik Klarenbrunn. Von Firmenevents, Hochzeiten und Konferenzen bis hin zu Ausstellungen und Workshops kann hier zukünftig wohl alles stattfinden. Die Fabrik selbst plant ebenfalls, vermehrt Workshops zu relevanten Themen zu organisieren. Ziel ist es, den Raum auch unter der Woche mit Leben zu füllen. Die Betreiber der Fabrik sind sich auch hier einig: es sollten Veranstaltungen sein, die zum Konzept und der Philosophie des Gebäudes passen.

Verein „Die Fabrik(t)anten“
Ein genialer Name übertrifft die fast noch genialere Idee dahinter: Was den Besitzern und Mitarbeitern der Fabrik Klarenbrunn sehr wichtig ist, ist das Miteinander. Gemeinsame Mittagessen sollen den Austausch und das Kennenlernen der Mieter untereinander stärken. So könnten zum Beispiel tolle Kooperationsprojekte zwischen der Tischlerei und der Caritas Werkstätte entstehen. Abwechselnd kocht eine Firma für die anderen und man verbringt eine schöne, gemeinsame Zeit. Im Jänner zum Beispiel soll ein Erste Hilfe Kurs stattfinden. Die Kosten werden geteilt, die Räumlichkeiten sind ja vorhanden. Ein nachhaltiges, ressourcen-sparendes Miteinander.

Ein Highlight, das 2019 Premiere feierte, war das „Use what you have“-Festival in der Fabrik Klarenbrunn. Gemeinsam mit der Caritas und der Remise Bludenz konnte der Verein diesen tollen Event umsetzen, welcher von Isolde Adamek ins Leben gerufen wurde. Geboten wurden ein Kleidertausch, eine Foodmeile, Ausstellungen, Vorträge und Workshops, ein Markt und vieles mehr. 2020 fiel der Event, so wie auch viele andere, wegen Corona ins Wasser. Es gibt aber bereits den nächsten Termin. Für alle Interessierten: unbedingt notieren! 04.-06.06.2021, nähere Infos zum UWYH-Festival: www.uwyh.at

Caritas
Einer der ersten Mieter wurde mit großer Freude empfangen: Die Caritas. Es könnte ja nicht perfekter sein, denn diese Organisation passt wunderbar zur Philosophie der Fabrik. Im Erdgeschoß des Gebäudes befinden sich neben einem riesigen Second Hand Shop „Carla“ auch 2 Werkstätten: Die Jugendwerkstatt „Startbahn“ und die Behindertenwerkstatt „Gschickt und Gschwind“. Wie bereits erwähnt, wird hier intern viel zusammengearbeitet, unzählige alte Möbel finden hier Verwendung. Einmal monatlich findet sogar ein „Reparaturcafé“ statt!

Imker
Klein, aber oho. Ganz besondere Mieter und Partner der Fabrik sind viele fleißige Helfer, die für süße Notrationen sorgen: Auch ein Imker ist Teil der Fabrik-Familie, der eine kleine Innenfläche sowie eine Wiese seitlich der Fabrik für seine Bienenstöcke nutzt. Werden Sie Bienenpate! Ja, das ist hier möglich. Als Pate eines Bienenvolkes werden Sie sogar mit dem fertigen Honig belohnt. Diesen gibt es übrigens auch im Carla Shop zu kaufen. Und als Eis zu schlecken bei einer weiteren Bienenpatin, der Besitzerin eines Eisgeschäftes.

Weitere Partner und Mieter
Die Firma SANlight beschäftigt sich mit Beleuchtungen für Gewächshäuser und forscht in diesem Bereich intensiv. Das alles sowie ein Lager befinden sich in der Fabrik Klarenbrunn. Auch ein Architekturbüro findet man in dem historischen Gebäude.

Natürlich sind auch die Büroräumlichkeiten der Tischlerei „Koje“ sowie der „Fabrik“ im Haus. Und auch hier wurde so viel wie möglich wiederverwendet. Nicht einmal die Wände wurden gestrichen, um das besondere Flair zu erhalten. Das ist mal ein besonderer Arbeitsplatz mit viel Geschichte! Ein weiteres Projekt der Fabrik Klarenbrunn ist das Gebäude nebenan, das früher als Heizraum diente (markant ist der hohe Turm). Hier soll in den nächsten Jahren ein Café entstehen.

Aktuell gibt es noch freie Flächen in der Fabrik Klarenbrunn. Vorrangig werden größere Unternehmen favorisiert. Falls die Räumlichkeiten nicht vermietet werden, gibt es schon einen Plan B: Ein Co-Working Space könnte geschaffen werden!

Einen Mieter in der Fabrik Klarenbrunn haben wir nicht vergessen, aber ganz genau unter die Lupe genommen: Die Fliesenmanufaktur Karak. Das sollten Sie sich unbedingt genauer anschauen: hier geht’s zum Artikel.

Weitere Informationen zur Fabrik Klarenbrunn finden Sie hier.

Impressionen

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...