Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seiter weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.  Mehr Informationen zu Cookies
ausblenden ×
Zur Startseite Hotline: +43 5552 30227
Alpenstadt Bludenz - Vorarlberg
 
  • Wetter
    Heute
    Wetter

    21°

    Morgen
    Wetter

    21°

  • Webcams
  • Events
  • Unterkunft suchen

    Unterkunft suchen



    Alter der Kinder

     
     
     
     
     
     
    tip

Stadtmuseum Bludenz

Bludenzer Geschichte hautnah erleben.

Das Bludenzer Stadtmuseum verfügt über eine Schausammlung lokalhistorisch bedeutender Objekte und zeigt in sieben Räumen Werke der Ur- und Frühgeschichte, Volkskunst, Stadtgeschichte, Porträtmalerei, Waffenkunst und historische Alltagsgegenstände.

Öffnungszeiten
10. Juli - 07. September 2018
DI-DO von 14.00-17.00 Uhr
FR von 10.00-13.00 Uhr 
An Feiertagen bleibt das Museum geschlossen.

Preise

  • Erwachsene: € 2,00
  • Senioren: € 1,50
  • Inhaber der Gästekarte Bludenz: freier Eintritt
  • Inhaber der Gästekarte Brandnertal: freier Eintritt
  • Kinder/Studenten: freier Eintritt
  • Inhaber Montafon Brandnertal Card: freier Eintritt
  • Inhaber STARCARD: freier Eintritt
Stadtmuseum Bludenz

Stadtmuseum Bludenz

Chronologie

1921
Nach zweijährigen Vorarbeiten erfolgt die Gründung des Museums- und Heimatschutzvereins Bludenz-Sonnenberg-Blumenegg im Gasthof Eisernes Kreuz in Bludenz. Das vorrangige Ziel des Vereins ist die Gründung eines Heimatmuseums.

1922
Das Bludenzer Heimatmuseum im Oberen Tor wird mit einem Festakt eröffnet. Die treibende Kraft hinter der Museumsgründung ist der bekannte Bludenzer Lehrer, Stadtarchivar und Heimatforscher Alfons Leuprecht. Nach Auffassung Leuprechts soll das Museum Elemente der Ortsgeschichte, der Volkskunde, des Handwerks und der Kunst, der Industrie, des Gefallenengedenkens, der Erdbildungslehre sowie der Pflanzen- und der Tierkunde einschließen.

1933
Stadtarchivar Karl Hane und der Obmann des Museums- und Heimatschutzvereines, Ferdinand Rief, beginnen mit der Inventarisierung der über 6500 Sammlungsgegenstände. Im Jahre 1935 ist dieses Projekt weitgehend abgeschlossen.

1935
Der damalige Bundespräsident Dr. Wilhelm Miklas besichtigt das Heimatmuseum Bludenz.

1938
Mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich ändert sich auch die Situation des Bludenzer Heimatmuseums. Das Museum wird dem deutschen Heimatverband mit Sitz in Düsseldorf unterstellt. Durch zahlreiche sogenannte „kriegswichtige Maßnahmen“ wie Luftschutzverordnungen wird das Museum stark in Mitleidenschaft gezogen.

1945
Der Bludenzer Bürgermeister Eduard Dietrich nimmt das Museumsgebäude und sein Inventar unter die Obhut der Stadt Bludenz und verhindert so die Konfiszierung sogenannten „Deutschen Eigentums“.

1947
Nachdem der Museums- und Heimatschutzverein seine Tätigkeit eingestellt hat, übernimmt die Stadt Bludenz 1947 die Erhaltung des Museums. Von 1948 bis 1950 erfolgten im Museum bauliche Verbesserungen.

1963
Das Museum muss auf Grund rechtlicher Probleme im Zusammenhang mit Raumabtretungen im ans Obere Tor angrenzende Ehrenbrandt’sche Haus geschlossen werden.

1971
Das Museum wird wieder eröffnet. Die Gestaltung entspricht bis heute den Konzepten Alfons Leuprechts aus den Gründungsjahren des Museums.